LIGURISCHE ALPEN
=================

Agrarökologisches Denken, Handeln, Wirtschaften - weltweit !
 

 

 

 

Trekking, Kurse, Kultur und 100% Natur im Rustico
Trekkings zwischen Mittelmeer und Dreitausendern +++  Kultur- und Geschichtswanderungen +++ Alpine Hoch-Touren +++ Kräuter- und Pflanzengänge +++ Rustikale Koch- und Handwerkskurse +++ Alternative Fortbildungsseminare +++ Naturnahes Leben, autonomes Wirtschaften +++  lokale Traditionen und Ressourcen achten +++ radikal anders: jetzt mal in echt

BIO BA!ARDO  Geschichten vom Leben zwischen Bergen und Meer

LIGURI !NFO  Wissenswertes zu Ligurien und den Seealpen

LIGUR! NEWS  In Kleinanzeigen und Reginal-Infos stöbern, suchen, bieten

CRUST!CORE  Philosophie, Wir Über Uns und alles das

ZUM POSTO  Rustikales Ferienhaus zwischen Bergen und Meer, Natur pur, einfaches WanderPosto in Liguriens Seealpen - mehr Details und Bilder

UNSRE L!NKS  available / verfügbar
ZZZZZ

KONTAKT xx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

  OIKOS - die Organisation des Ganzen Hauses: Dazu gibt es eine eigene Unterabteilung --> click here!
Praktische Workshops für subsistenzielles Self-Empowerment


OUTDOOR - geführte Halb-, Ganz- und Mehrtagestouren zu Hexen, Partisanen, Nomaden etc. --> click here!
Kompetent begleitete Trekkings in allen Kategorien und Formaten


ORIENT - alles was du denkst ist weiß: Auch dazu  eine eigene Unterabteilung --> click here!
Orient- und Geschichts-Seminare


Die Orientalismus-Seminare kosten pro Person von 25 € (halbtags) bis 200 € (ganzwöchig), auch hier zzgl. etwa anfallender Kosten für Material, Kost, Logis sowie ggf. MWSt.;

IMPRESSUM: Jürgen Krämer, Lindenstr.18
d-63825 Schöllkrippen, fax 01212 51276 2072
alle Rechte vorbehalten, insbsd. COPYRIGHT
USt.IdNr.DE208243645
ANMELDEN: am Besten per eMail über die Links "Kontakt" oder "zum Posto"

Hier entsteht ein neues Internetangebot
=================================

Wer an der französisch-italienischen Grenze die Seealpen wandernd oder radelnd kreuzen und queren will, hat ab Jahresmitte 2009 die Möglichkeit, das Touren-, Trekking-, Kurs- oder auch nur Übernachtangebot im neuen Posto Tra Monti e Mare zu nutzen.

Auf unserem altermondialen Bildungsposten zwischen Mittelmeer und Seealpen sind so Schlagsahneworte wie Alternatives Leben, Selbstbestimmung, Sanfter Tourismus, Entschleunigung, Slow Food oder Agrarökologie anschauliche Praxis geworden. Wer sich zum Beispiel auf einer Alpentour entlang der GTA von den südlichen Dreitausendern zur Mittelmeerküste befindet oder gerade den ligurischen Alpenbogen mit dem Mountainbike abradelt, kann sich davon ebenso überzeugen wie etwa Gruppen oder Einzelreisende, die für gebuchte Touren oder Aufenthalte vorbeigekommen sind. Oder für Kombinationen von alledem: So lässt sich ein agrarökologischer 3-Tage-Workshop mit einer kleinen Kräuter- und Kastanientour, Kulturwanderungen auf den Spuren von Partisanen, Hexen oder Nomaden, einem Trek auf die Dreitausender und natürlich genügend frei verfügbaren Tagen auch zu einem anspruchsvollen, naturnahen Jahresurlaub in zwanglos anregender Umgebung verbinden.
Hier, wo sich die südlichen Ausläufer der Alpen mit dem westlichen Zipfel Liguriens und die Riviera dei Fiori mit der Cote d'Azur vereinen, lernt man auch das traditionelle Leben und Arbeiten der "einfachen Leute" und die knappen, gar nicht einfach anzapfbaren Ressourcen der Natur wieder zu schätzen. Im Grunde sind unsre Gäste mittendrin in einem entschleunigt agrarökologisch und eigenmächtig subsistenzorientierten Haushalt nach alter ligurischer Weise (und unter den Bedingungen des 21.Jhdts.), mit allen Möglichkeiten, anschaulich zu erfahren, "dass die weit verbreitete Stagnation in einem falschen Denken gründet und nicht im Fehlen von Konzepten", wie Werner Bätzing zur aktuellen Lage des Alpenraums so schön feststellt [Interview in DAV-Panorama, Nr.2/2015, S.100].

Agrarökologie als gelebte Praxis stressfrei mitkriegen!
-
Posto Tra Monti e Mare: Die rustikale Station zwischen Bergen und Meer, Alpen und Küste
- Einfaches Leben genießen, Perspektiven wechseln, Horizonte mit Freude erweitern!

Radikal rustikal: Entschleunigung, Autonomie, agrarökologisch Wirtschaften, Subsistenz - Theorie in Praxis wandeln

 
Schlagsahneworte und praktische Taten:
Agrarökologie, Nachhaltigkeit, Slow Food, Permakultur - das sind mehr oder minder wohlbekannte Parolen, die leider allzuoft überlagert vom marketingorientierten Süßklang und um ihren ursprünglichen Zentralgehalt ziemlich entkernt im BWL-Phrasendresch moderner Informationsgesellschaften gängige Münze geworden sind. Die beiden letzteren Begriffe sind sogar markengeschützt, den Permakultur-Designer z.B. kann man auf teuren Lehrgängen in lizenzierten Akademien erwerben. Unser Ansatz ignoriert diesen marktkonform einstudierten Wasserkopf und hat stattdessen in langjähriger eigener Praxis Arbeitsweisen und Konzepte herausgebildet, die inhaltlich mit den originalen Ideen solcher Aufbrüche und Alternativen erstaunlich häufig korrespondieren. Hinter deren modisch gewordenem Hohlsprech erschließen sich im Wurzel-Bereich (dem Root-Verzeichnis) so -und nicht über schlaue Verkaufsgespräche- die substanziellen Parallelen zu unserem real gelebten Projekt. Wir können so deren wesentliche Elemente praktisch als vorweisbare Realität bei uns und für uns in Anspruch nehmen und sind z.B. als agrarökologische Permakulturist/innen in echt wahrscheinlich tatsächlicher als viele nur virtuell oder theoretisch korrekt Zertifizierte. Was soll's, Worte interessieren uns nicht sonderlich - wir tun.

Was dabei rauskommt, ist vieles, ganz sicher mal Agrarökologie in echt...
...und zwar in ihrer kernigen renitenten Form, die wir sogar als AGRÖK (n.e.V.)/"Verein zur Förderung agrarökologischen Denkens, Handelns und Wirtschaftens weltweit" institutionalisiert haben. Bei uns ist nämlich nichts umsonst und als schicker Style, Konversationsvehikel oder vermarktbare Chimäre interessiert Agrarökologie uns nicht die Bohne. Zweck des Vereins ist nämlich "die Förderung eines radikalen Rustikalismus, altermondialer Kenntnisse, Fertigkeiten und Denkweisen sowie der Agrarökologie als gelebte Praxis in globaler Perspektive und interkultureller Verständigung". In diesem Kontext ist unser Bildungsposto im Süden ein "lebendiges Beispiel agrarökologischer Subsistenz auf dem Land, das vor Ort konkret beobachtend erfahrbar ist. Insbesondere sollen durch längere Aufenthalte auch Jugendliche und junge Familien für die vielfältigen Möglichkeiten naturnahen Lebens und selbstbestimmten Wirtschaftens i.S. eines globalen Bewusstseins für den Erhalt menschlicher Existenzgrundlagen nachhaltig sensibilisiert werden". AGRÖK bietet dort Seminare, Kurse, Workshops, Exkursionen und Trekkings zu naturkundlichen, landbaulichen, handwerklichen, kulturellen und geschichtlichen Themen an, die die traditionalen und heutigen Grundlagen agrarökologischen Wirtschaftens gegenwartsorientiert näherbringen, ermöglicht so den Zugang zur agrarökologischen Erzeugung fairer, sauberer und gesunder Lebens- und Pflegemittel aus selbst angebauten oder frei gesammelten Produkten der Natur und unterstützt logisch "die kleinbäuerlichen Befreiungsbewegungen des globalen Südens in ihren systemkritischen Protesten gegen kapitalistische Weltvernichtung" [zit. n. Satzung des Vereins AGRÖK].

 
Oikos-Workshops, Outdoor-Trekkings, mit und ohne:
Auch ohne direkt Kurse gebucht zu haben oder bereits Mitglied zu sein, kriegt jeder Gast anschaulich und hoffentlich nachhaltig inspirierend mit, was agrarökologisch entschleunigte Lebensweise im Alltag bedeutet und eine Ahnung davon, dass Agrarökologie die global notwendige Form naturnahen Wirtschaftens und menschenwürdig selbstbestimmten Arbeitens ist: Im richtigen Leben geht 'das Alles' nämlich nicht gescheiter als die gegebenen Ressourcen es erlauben. Der Gartenbau braucht seine bestimmten wie verschiedenen Zeiten ebenso wie das Hausvolk (d.i. das Kleinvieh), Sammelgänge im Wald haben ihren eigenen Rhythmus und erfahrungsreiche Mehrtageswanderungen je nach Schwerpunktsetzung wieder einen anderen. Traditionelle Hausgärten (also nicht etwa: deutsche Schrebergärten) kommen zwar selten über einen halben Hektar Fläche hinaus, sind aber doch groß genug, um subsistenziellen Landbau bester Qualität inklusive Selbstversorgung mit bspw. Brenn- und Bauholz, Wasser oder Solarstrom zu ermöglichen. Vor allem sind sie grundlegend für den Erhalt der planetarischen Biodiversität, indem sie nämlich für zahllose -auch und gerade vom Aussterben bedrohte- Arten unverzichtbare Trittsteine für den Transit von einer Habitatinsel zur nächsten bereitstellen. “Solche Hausgärten”, berichtet Peter Clausing, “weisen in der Halbwüstenregion Burkina Faso immerhin 14 verschiedene Pflanzenarten auf, während es auf der Insel Java über 190 und in mittelamerikanischen Hausgärten bis zu 334 sind.” [Ders., Die grüne Matrix, Naturschutz und Welternährung am Scheideweg, Münster 2013, S.95] Irgendwo da mittendrin befinden auch wir uns mit unsrem altermondialen Bildungsposto Tra Monti e Mare im Westzipfel Liguriens, wo die Seealpen so schön ins Meer stürzen.
 

Agrarökologie in echt: radikal, rustikal, altermondial.
So ist mit und aus unserem agrarökologischen Alltag wie nebenbei auch ein breitgefächertes Kurse-Angebot und Wander-Programm erwachsen, dessen Details sich auf den weiteren Seiten der Homepage finden, in der Navigation links beispielsweise mehr zu OIKOS (Workshops im konzeptionellen Rahmen einer Organisation des Ganzen Hauses, etwa übers Bierbrauen, Seifensieden, Trockenmauern) oder zu OUTDOOR (geführte Halb-, Ganz- und Mehrtagestouren zu Hexen, Partisanen, Nomaden etc.) oder auch zu ORIENT... Was z.B. die Trekkings betrifft, können wir, aus einem überreichen Fundus schöpfend, geradezu maßgeschneiderte Routen in allen Formaten anbieten - vom biwak-gestützten Naked Style über spezielle Slow Foot-Versionen (oder den einfacheren Ein- und Zwei-Tagesausflügen aus Giorgios Portfolio) bis hin zu Silvias Touren im Women Only-Modus.
Die ganze Arbeit auf unsren 4500 Quadratmetern terrassierten Steilgeländes ist (außer dass wir irgendwie auch davon leben müssen) genau in diesem Sinn UNSER DING: Wo ist die Grüne Matrix? Bei uns ist die Grüne Matrix! Und wer noch mehr zum Ligurien-Projekt wissen will oder sich gleich für eine AGRÖK-Mitgliedschaft interessiert, ordert den vierteljährlichen Newsletter mit exklusiven Inhalten für die Community, dessen Bezug über einen Klick auf das links nebenstehende "Kontakt" mit der einfachen Anforderung "Her mit dem Newsletter!" im Betreff aktiviert wird. Dort findet sich auch Weiteres zu besagtem "Verein zur Förderung agrarökologischen Denkens, Handelns und Wirtschaftens weltweit".